Sind Singlespeeds / Fixies verkehrssicher?

OMD-Pioneers_Sicherheit_Blog3zu4_20160411

Singlespeed und Fixies sind schon echt cool. Immer mehr meiner Freunde kaufen sich so ein Bike – und ich will jetzt auch eins haben. Praktischerweise ist mein Fahrrad – es war so eine Art Mountain Bike, aber mit recht dünnen Reifen – dem Ende nahe, nachdem ich es den ganzen Winter Regen, Wind und Schnee ausgesetzt hatte. Nun soll es ein Fixie bzw. Singlespeed werden, soviel ist schon mal sicher. Aber wie steht es mit der Verkehrssicherheit?

Ich erinnere mich nämlich noch gut an meine letzte Begegnung mit der Polizei. Jemand hatte mir einige Wochen zuvor den Dynamo abgetreten und ich bekam es nicht auf die Reihe das zu reparieren. Nun war ich nachts mit meinem Fahrrad unterwegs. Man fühlt sich im Dunkeln ohne Licht fast unsichtbar auf dem Rad, aber das war ich leider nicht, denn ich wurde von einem Polizeiauto „entdeckt“. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich musste 20€ Geldstrafe bezahlen wegen Fahrens ohne Licht, Standpauke der Polizisten inklusive.

Ich wusste natürlich vorher, dass es nicht so ganz erlaubt ist, daher hatte ich diese Strafe wohl auch verdient. Hier gibt es übrigens die entsprechende Verordnung.

Ich muss zugeben, dass ich ansonsten relativ wenig weiß, was laut Gesetz vorgeschrieben ist. Müssen Fahrräder beispielsweise wirklich eine Klingel haben? Wie sieht es mit den Bremsen aus? Muss ein Fahrrad eine Rückbremse haben?

Der Sache bin ich jetzt mal auf den Grund gegangen. Im Prinzip gibt es zwei Gesetzesverordnungen, die berücksichtigt werden müssen: Die StVo und die StZVo: Die StVo ist die Straßenverkehrsordnung, welche Verhaltensregeln von Teilnehmern am Straßenverkehr regelt. Diese ist auf den Gesetzesseiten des Bundesjustizministeriums  einzusehen. Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung beschäftigt sich unter anderem mit den technischen Voraussetzungen, die ein Fahrrad erfüllen muss. Die genauen Bestimmungen findet ihr hier .

Eines vorneweg: Ein Rad muss auf jeden Fall eine Bremse haben. Hat es die nicht, kann es durch die Polizei aus dem Verkehr gezogen werden, wenn der Besitzer wiederholt damit erwischt wird. Ehrlich gesagt wüsste ich nicht, was ich mit einem Fahrrad ohne Bremsen anfangen sollte. Das sehen einige Fixie-Jünger anders, während Singlespeeds mit zwei Bremsen und einer „FlipFlop“-Naben ausgeliefert werden (ich kann also auf den fixed-gear-Modus wechseln, indem ich das Hinterrad umdrehe), werden Fixie Bikes hingegen standardmäßig ohne Bremsen angeboten – natürlich mit der Option, diese nachzurüsten. Die StVZO schreibt sogar vor, dass Fahrräder „zwei voneinander unabhängige Bremsen“ haben müssen (§ 65 StVZO). Allerdings gibt es auch Gerichtsurteile, welche den fehlenden Freilauf des Fixies als Bremse definieren. Somit wird eigentlich nur noch eine zusätzliche Bremse benötigt. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man sich allerdings zwei zusätzliche Bremsen an das Fixie bauen und intensiv fernab der Straße üben, denn eine ewig drehende Pedalkurbel ist gewöhnungsbedürftig.

Wenn man ohne Licht, Klingel oder Reflektoren unterwegs ist, droht übrigens ein Bußgeld von bis zu 100€. So richtig im Nachteil sind dann auch noch diejenigen unter uns, die schon einen Führerschein haben, denn es kann hierfür bis zu 3 Punkte in Flensburg geben.

Was fehlt? Bremsen haben wir jetzt. Vorder- und Rücklicht sind wie oben beschrieben auch unabdingbar. Fehlen nur noch die Reflektoren und eine Klingel. Zum Glück sind diese old-school Reflektoren, die man in die Speichen hängt, keine Pflicht mehr. §67, Absatz 7 besagt, dass man sog. retroreflektierende „Streifen an den Reifen oder in den Speichen des Vorderrades und des Hinterrades“ anbringen muss.

Fazit: Mit einem Singlespeed bin ich auf der sicheren Seite, hier muss ich maximal Stecklichter und eine Klingel nachrüsten. Viele Fixies sind ab Werk nicht sicher. Nachrüsten von Bremsen, Vorder- und Rücklicht, evtl. Reflektoren (wenn diese nicht schon an den Reifen sind) und natürlich einer Klingel reichen aber, damit das Rad im Straßenverkehr zugelassen ist und ihr bei Anhalten durch die Polizei keine Strafe bekommt. Einem Kauf steht also nichts mehr im Wege.

Unsere kleinen Singlespeeds und Fixies von YoungRiders sind ab Werk schon verkehrssicher und standardmäßig mit einer Vorder- und einer Rückbremse ausgestattet. Wenn ihr noch Vorder- und Rückleuchten sowie eine Klingel anbringt werden alle Vorgaben der Straßenverkehrsordnung erfüllt. Für das Fixie fahren (also mit starrer Narbe) könnt ihr einfach das Hinterrad per FlipFlop-Nabe umdrehen. Wir empfehlen aber unbedingt das Fahren mit starrer Narbe intensiv zu üben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *